Köln, am

heutiger Tag

Wort des Bischofs

Erlittenes Unrecht verzeihen

Gott macht Urlaub!?

"Spes nostra Firma"

Gebet vor
dem Gipfel

"Unter jedem Dach wohnt ein Ach!"

Diese Gravitationswellen hauen mich um

Ja, mir san mit'm
Radl da

Happy Birthday Kirche!

Shakehands

Happy wife -
happy life?

Ich geh nicht geht gar nicht!

Meine Leitkultur

"Wir sollten uns mehr an Jesus Christus orientieren"

Unser täglich Brot ...

Christliche Obergrenzen

Gute Gastgeber gesucht

40 Tage lang

Hoffnungsträger

"Wer bei Euch groß sein will, der soll der Diener aller sein!"

Kleine Sünden ...

Nennt das Mittelmeer besser Totes Meer!

Tote begraben


Flüchtlinge

MOAS bittet um IHRE SPENDE:

MOAS besteht aus internationalen Helfern, Sicherheitsexperten, Medizinern und erfahrenen Seeleuten, die sich zusammen getan haben um zu helfen weitere Katastrophen auf See zu vermeiden. Sie haben Mitgefühl für die Notlage derjenigen, die trotz der Gefahren ein gewaltfreies, besseres Leben suchen.   

Aus dem Erzbistum Köln

Aktion Neue Nachbarn - Für eine Willkommenskultur im Erzbistum Köln

Für die verfolgten Christen

verfolgte christen lyskirchen irak iran flüchtlinge

 

  • SANKT MARIA
    IN LYSKIRCHEN

    AN LYSKIRCHEN 12
    50676 KÖLN

 

  • Die Kirche ist täglich
    in der Zeit von
    9 Uhr bis 18 Uhr
    geöffnet.
  • SONNTAGSMESSE
    IN LYSKIRCHEN:

    WÄHREND DER SOMMERZEIT UM
    19 UHR UND WÄHREND DER
    WINTERZEIT UM
    18 UHR, JEWEILS SONNTAGSABENDS

  • Herzlich Willkommen
  • Pfarrbüro
    Marienplatz 17-19
    50676 Köln
    Tel.: 0221/214615
    Fax: 0221/2403432
    email: PFARRBÜRO
    Öffungszeiten des Pfarrbüro:
    Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag:
    9.00 bis 12.00 Uhr
    und Donnerstag:
    15.00 bis 18.00 Uhr

Konto der Pfarrgemeinde
Sankt Maria in Lyskirchen

PAX-Bank, Köln

IBAN:
DE96 3706 0193 0027 1770 18

 

BIC: GENODED1PAX

 

 

Der HERR
segne dich und behüte dich.

 

Der HERR
lasse sein Angesicht leuchten  über dir und sei dir gnädig.

 

Der HERR
hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.

 

Numeri 6,24-26

Gebet der Vereinten Nationen

Herr, unsere Erde ist nur ein kleines Gestirn im großen Weltall. An uns liegt es, daraus einen Planeten zu machen, dessen Geschöpfe nicht von Kriegen gepeinigt werden, nicht von Hunger und Furcht gequält, nicht zerrissen in sinnlose Trennung nach Rasse, Hautfarbe oder Weltanschauung. Gib uns den Mut und die Voraussicht, schon heute mit diesem Werk zu beginnen, damit unsere Kinder und Kindeskinder einst mit Stolz den Namen Mensch tragen.

OSTERN 2013: Das ZDF und sein Bild von Katholischer Kirche

ZDF am Ostersonntag 2013
ZDF am Ostersonntag 2013

Es scheint so, als habe das ZDF eine besondere Neigung zu kirchlichen Minderheiten. Jedenfalls scheint es so. Hatte man doch die Nachrichtsendung des Oster- sonntags ausgerechnet mit einem Bild aus der Berliner Kirche St. Afra einleitet - einer der ganz wenigen Kirchen Deutschlands, in der ausschließlich „vorkonziliar“ die Liturgie gefeiert wird. Der Altarraum durch eine Kommunionbank als heiliger Bezirk hervorgehoben ist, Zelebration zum liturgischen Osten gewandt - so sieht katholisch für das ZDF wohl aus.

"Der Karneval ist vorbei", soll Papst Franziskus gesagt haben ...

Wir schreiben das Jahr 2010 ...

Hier feierlicher Einzug von Kardinal Ranjith in Colombo. Etwa 6.3 % der 20 Millionen Einwohner von Sri Lanka sind katholisch. Sri Lanka gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Erzbischof Ranjith spricht fließend deutsch und hatte als Kaplan regelmäßig Urlaubsvertretungen in Deutschland übernommen. 2008 weihte er acht Diakone in Wigratzbad in der Außerordentlichen Form des Römischen Ritus und zelebrierte ein Pontifikalamt zu Mariä Himmelfahrt im Wallfahrtsort Maria Vesperbild. Am 16. Juni 2009 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von Colombo. Im feierlichen Konsistorium vom 20. November 2010 nahm ihn Papst Benedikt XVI. als Kardinalpriester  in das Kardinalskollegium auf. Vom 1. Oktober 2001 bis Mai 2004 war Kurienbischof in der Kongregation für die Evangelisierung der Völker. bestellt. Am 29. April 2004 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Titularerzbischof von Umbriatico und setzte ihn als Apostolischen Nuntius in Indonesien und Osttimor ins Amt. Papst Benedikt XVI. berief ihn am 10. Dezember 2005 als Sekretär der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung an die römische Kurie zurück. Erzbischof Ranjith kritisiert die Praxis der Handkommunion, mit der „eine zunehmende Schwächung einer ehrfürchtigen Haltung gegenüber dem Allerheiligsten“ einhergegangen sei.

 

Nur der Papst trägt weiß

... schrieb am 02.03.2013: "Die Kleiderordnung der katholischen Kirche folgt jahrhundertealten Regelungen: Die Farbe Weiß ist zum Beispiel allein dem Papst vorbehalten."


Junger Chorherr der Prämonstratenser, die bereits seit dem 12. Jahrhunder „weiß“ tragen. Zum Habit gehört auch eine weiße Mozetta.
"Papst AZUBI"?: Junger Chorherr der Prämonstratenser, die bereits seit dem 12. Jahrhunder „weiß“ tragen. Zum Habit gehört auch eine weiße Mozetta.
Pius XII mit Prämonstratenser, alle tragen „weiß“ und ein Brustkreuz.
Pius XII mit Prämonstratenser, alle tragen „weiß“ und ein Brustkreuz.

Warum dann "weiß"?

Pius V. (Papst 1566-1572)
Pius V. (Papst 1566-1572)

Pius V. (Papst 1566-1572): Auf ihn geht die Sitte zurück, dass der Papst bis heute eine weiße Soutane trägt; nach seiner Wahl zum Papst blieb Pius V beim weißen Habit der Dominikaner, spätere Päpste folgten seinem Beispiel und kleideten sich in Weiß.

Warum trägt der Papst "rote" Schuhe?

... schrieb am 04.10.2011: "Warum rot? Einen handfesten Grund dafür gibt es nicht. Die rote Farbe, so Stefanelli in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“, soll an die Kreuzigung und das Blut Christi erinnern. Vielleicht aber ist es auch nur eine Tradition aus der höfischen Mode der Renaissance, die sich in der katholischen Kirche erhalten hat."

... oder so?

Purpur war die Farbe der Cäsaren und Kaiser. Diese Stelle des obersten Weltenherrschers und Stellvertreter Gottes auf Erden beanspruchten die Päpste für sich. Die Farbe „rot“ wurde von den Päpsten der Renaissance „wiedergeboren“. Insbesondere die roten Schuhe waren das Zeichen der römischen Kaiser in Konstantinopel als „Oberster Priester“. In dieser Tradition sahen sich die Päpste der Renaissance.

 

 

Wer ist nun Papst? Sind rote Schuhe vielleicht doch wichtig?

Weiße Soutane, Brustkreuz aber keine roten Schuhe: Prämonstratenser
Weiße Soutane, Brustkreuz aber keine roten Schuhe: Prämonstratenser

"Ich bringe mich selbst dar und übereigne mich der Kirche von Prémontré. Ich verspreche Bekehrung meines Lebens und Leben in Gemeinschaft, vor allem in Armut, gottgeweihter Ehelosigkeit und Gehorsam, getreu dem Evangelium Christi, nach Weisung und Art der Apostel und nach der Regel des heiligen Augustinus." Mit diesen oder ähnlichen Worten, die noch bis heute als Professformel des Prämonstratenser-Ordens in Gebrauch sind, legte der heilige Norbert von Xanten zusammen mit seinen etwa 40 Gefährten am Weihnachtsfest des Jahres 1121 im unwirtlichen und abgelegenen Tal von Prémontré in Nordfrankreich, nahe der Stadt Laon, ein feierliches Versprechen vor Gott ab, und dieses Ereignis gilt als Geburtsstunde der Prämonstratenser, deren offizielle Ordensdevise seit dem Generalkapitel von 1914 lautet, "zu jeden guten Werk bereit" zu sein.

Das Pallium

... schrieb am 20.03.2013: "Das Pallium ist eine Art Wollschal, der dem Papst auf die Schulter gelegt wird und an den guten Hirten erinnert, der das verlorene Lamm auf seinen Schultern trägt."

... wohl eher:

Bis ins 3. Jahrhundert war das Pallium Teil der Bekleidung hoher römischer Beamter. Nach der Anerkennung des Christentums als Staatsreligion im Jahr 380 wurde es auch an hohe Geistliche verliehen.

Scheint auch heute noch wichtig ...

Seit Peter und Paul trug Benedikt XVII. wieder die Form des Palliums aus der Tridentinischen Reform
Seit Peter und Paul trug Benedikt XVII. wieder die Form des Palliums aus der Tridentinischen Reform

Seit dem Hochfest Peter und Paul 2008 trug Papst Benedikt XVI. ein neues Pallium, das nicht nach der Form seines Vorgängers sowie der Pallien der Erzbischöfe beschaffen war. Es sieht dem flach anliegenden Pallium aus der Zeit der Tridentinischen Reform (16./17. Jahrhundert) ähnlich. Dieser Schritt erfolgte aus Gründen deutlich sichtbarer Kontinuität sowie wegen der unbequemen Trageweise der „Zwischenform“, so der päpstliche Zeremonienmeister Guido Marini in einem Interview. Das Pallium des Papstes ist größer und breiter als die der Erzbischöfe und mit sechs roten statt schwarzen Kreuzen bestickt. Mittlerweile wurde auch das Papstmosaik Benedikts XVI. in Sankt Paul vor den Mauern entsprechend geändert. (Quelle: WIKIPEDIA)

Auch das Mosaik-Papstbild in Sankt Paul wurde aktualisiert

Das Mosaikpapstbild in Sankt Paul vor den Mauern wurde 2008 erneuert und zeigt den Papst mit dem Pallium der Tridentinischen Reform
Das Mosaikpapstbild in Sankt Paul vor den Mauern wurde 2008 erneuert und zeigt den Papst mit dem Pallium der Tridentinischen Reform
Bis 2008 zeigte das Mosaikbild den Papst mit der Form des Palliums, die auf das II. Vatikanum zurückgeht.
Bis 2008 zeigte das Mosaikbild den Papst mit der Form des Palliums, die auf das II. Vatikanum zurückgeht.

"Der Karneval ist vorbei"

... oder war das gemeint?

Raymond Leo Kardinal Burke (* 30. Juni 1948 in Richland Center, Wisconsin) ist ehemaliger Erzbischof von St. Louis und ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

 

Präfekt der Apostolische Signatur und Kardinal

Am 27. Juni 2008 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Präfekten der Apostolischen Signatur. Damit war er der erste Nicht-Europäer, der einem Tribunal der Kurie vorstand. Weiterhin wurde er zum 10. US-Amerikaner, der in der römischen Kurie diente.

 

Im feierlichen Konsistorium vom 20. November 2010 nahm ihn Benedikt XVI. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Sant’Agata dei Goti in das Kardinalskollegium auf.

Wir schreiben das Jahr 2010