Köln, am

heutiger Tag

 

Wort des Bischofs

Der Woelki wählt

Bodyguard Jesus

Sie haben Post!

SOS – Flüchtlinge ertrinken in unserer Gleichgültigkeit!

Für die Lebenden und Verstorbenen beten

Guter Rat ist teuer

Die Trauernden trösten

Die Unwissenden belehren

Die Lästigen
geduldig ertragen

Erlittenes Unrecht verzeihen

Meine Leitkultur

Christliche Obergrenzen

"Wer bei Euch groß sein will, der soll der Diener aller sein!"

Nennt das Mittelmeer besser Totes Meer!


Flüchtlinge

MOAS bittet um IHRE SPENDE:

MOAS besteht aus internationalen Helfern, Sicherheitsexperten, Medizinern und erfahrenen Seeleuten, die sich zusammen getan haben um zu helfen weitere Katastrophen auf See zu vermeiden. Sie haben Mitgefühl für die Notlage derjenigen, die trotz der Gefahren ein gewaltfreies, besseres Leben suchen.   

Aus dem Erzbistum Köln

Aktion Neue Nachbarn - Für eine Willkommenskultur im Erzbistum Köln

Für die verfolgten Christen

verfolgte christen lyskirchen irak iran flüchtlinge

 

  • SANKT MARIA
    IN LYSKIRCHEN

    AN LYSKIRCHEN 12
    50676 KÖLN

 

  • Die Kirche ist täglich
    in der Zeit von
    9 Uhr bis 18 Uhr
    geöffnet.
  • SONNTAGSMESSE
    IN LYSKIRCHEN:

    WÄHREND DER SOMMERZEIT UM
    19 UHR UND WÄHREND DER
    WINTERZEIT UM
    18 UHR, JEWEILS SONNTAGSABENDS

  • Herzlich Willkommen
  • Pfarrbüro
    Marienplatz 17-19
    50676 Köln
    Tel.: 0221/214615
    Fax: 0221/2403432
    email: PFARRBÜRO
    Öffungszeiten des Pfarrbüro:
    Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag:
    9.00 bis 12.00 Uhr
    und Donnerstag:
    15.00 bis 18.00 Uhr

Konto der Pfarrgemeinde
Sankt Maria in Lyskirchen

PAX-Bank, Köln

IBAN:
DE96 3706 0193 0027 1770 18

 

BIC: GENODED1PAX

 

 

Der HERR
segne dich und behüte dich.

 

Der HERR
lasse sein Angesicht leuchten  über dir und sei dir gnädig.

 

Der HERR
hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.

 

Numeri 6,24-26

Gebet der Vereinten Nationen

Herr, unsere Erde ist nur ein kleines Gestirn im großen Weltall. An uns liegt es, daraus einen Planeten zu machen, dessen Geschöpfe nicht von Kriegen gepeinigt werden, nicht von Hunger und Furcht gequält, nicht zerrissen in sinnlose Trennung nach Rasse, Hautfarbe oder Weltanschauung. Gib uns den Mut und die Voraussicht, schon heute mit diesem Werk zu beginnen, damit unsere Kinder und Kindeskinder einst mit Stolz den Namen Mensch tragen.

vom 29.05.2011, dem 6. Sonntag der Osterzeit 2011

Johannes der Evangelist
Johannes der Evangelist

 

Ich werde den Vater bitten,
und er wird euch einen anderen Beistand geben


 + Aus dem heiligen
Evangelium nach Johannes

 

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten. Und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, der für immer bei euch bleiben soll. Es ist der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt. Ihr aber kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch sein wird. Ich werde euch nicht als Waisen zurücklassen, sondern ich komme wieder zu euch. Nur noch kurze Zeit, und die Welt sieht mich nicht mehr; ihr aber seht mich, weil ich lebe und weil auch ihr leben werdet. An jenem Tag werdet ihr erkennen: Ich bin in meinem Vater, ihr seid in mir und ich bin in euch. Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer mich aber liebt, wird von meinem Vater geliebt werden und auch ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

 

Joh 14, 15-21

Sich zeigen

(zu Johannes 14,15-21)

Pfarrer Matthias Schnegg
Pfarrer Matthias Schnegg


Wir befinden uns weiter in den Abschiedsreden Jesu. Das Johannesevangelium inszeniert eine Situation des Abschieds der Schüler Jesu. Der Evangelist verwendet diese Szene aber, um seiner Gemeinde etwas über die Weltdeutung aus dem Glauben an Jesus, den Messias zu erzählen. Es entsteht die paradoxe Darstellung, dass die glaubende Gemeinde die Szene vom Abschied Jesu vor seinen Jüngern aus der Perspektive des ‚Wissens’ um die Auferweckung Jesu hört; die Schüler Jesu jedoch stehen vor diesem ‚Wissen’.

 

Für die Schülerinnen und Schüler Jesu lautet die Frage: Wie können wir weiter Gott vertrauend leben, wenn Jesus uns durch seinen Tod geraubt sein wird? Für die nachösterliche Gemeinde heißt es: Wie können wir unseren Glauben in der Praxis unseres Alltags leben – so, dass sich das Leben des Auferweckten darin zeigt?

 

Der Vers 15 spitzt diese Fragestellung zu auf die Überlegung, wie die Liebe zu Jesus gelebt werden kann – bei den Schülern Jesu, wenn Jesus in den Tod genommen ist; bei der Gemeinde, wenn sie den direkten Lebenskontakt mit Jesus von Nazareth nicht mehr hat.

 

Getreu jüdischer Tradition verknüpft der Evangelist die Liebe mit dem Halten der Gebote. Im Johannesevangelium ist bisher nur von dem einen Gebot die Rede: ‚einander zu lieben’ (13,34f). Wenn hier von Geboten in der Mehrzahl gesprochen wird, dann ist all das gemeint, was wir an Jesu Leben und Haltung ablesen können. Die vielen Begebenheiten sind Zeugnis der einen Liebe.

 

Sehr angenehm, dass das Halten der Gebote nicht als eine alleinige Kraft und Leistung des Menschen dargestellt wird. Verheißen wird der Beistand, der Heilige Geist. Weil Jesus selbst als der von Gott geschenkte Beistand zu betrachten ist, wird in unserem Text von einem ‚anderen’ Beistand gesprochen. Wir dürfen uns das nicht platt in einer Reihenfolge vorstellen: Der eine geht, der andere kommt. Das Lebenszeichen Jesus, der Messias, bleibt. Das wird im weiteren Verlauf unseres Textes klar.

 

Der Tod Jesu wird im Johannesevangelium eng verknüpft mit dem Beistand Gottes. Der mit in den Tod gehende Gott ist der, der die Macht des Todes kraft seiner Lebensfülle überwindet. Der Tod Jesu ist ein Zeichen der unzerstörbaren Liebe Gottes. Der Tod Jesu ist die Konsequenz seines die Liebe Gottes bezeugenden Lebens. Die Auferweckung Jesu aus dem Tod ist die Proklamation Gottes, dass dieser Weg der Liebe Jesu der Weg ist, auf dem wir Gott und das Leben finden.

 

Der verheißene Geist wird als ‚Geist der Wahrheit’ dargestellt (17). Die Wahrheit ist die Wahrheit ‚Gott’: Gott, der vom Uranfang das Leben ist; Gott, der sich im Leben Jesu als Leben Schenkender erweist; Gott, der im Kreuz, in den Wundmalen präsent bleibt; Gott, der sich als der erweist, der über der Macht des Todes die Macht seines Lebens zeigt.

 

Beim Hören oder Lesen dieser Gedanken wird wieder einmal sehr spürbar, dass wir all das nur aufnehmen können, wenn wir Glauben, Vertrauen in Gott haben. Dieser grundsätzlichen Zustimmung widmet sich der Vers 17 auch, indem er von ‚der Welt’ und von der Schülerschaft, der Gemeinde (‚ihr’) spricht. Wir können die Kraft dieses johanneischen Glaubensbekenntnisses nur aufnehmen, wenn wir uns glaubend darauf einlassen. ‚Die Welt’ sieht und kennt ihn nicht, weil sie in Jesus nicht den Messias sieht. Für ‚die Welt’ mag Jesus ein besonderer, ein auffälliger, ein provokanter Mensch gewesen sein. Worin für den Glaubenden die Bedeutung Jesu besteht, das kann ‚die Welt’ nicht sehen und nicht kennen, weil sie nicht mit dem Blick des Bekenntnisses auf Jesus schaut. Im Gegensatz zur ‚Welt’ wird deutlich, dass die Gemeinde Jesus sehr wohl kennt und sieht. Seine Worte und Taten sind dem Glaubenden Offenbarung des Wesens und der Gegenwart Gottes selbst.

 

Dann kommt eine interessante Wende in den Text (18f). Gerade vorher ist der andere Beistand, der Geist, zugesagt worden. Er ist gegeben, damit die Glaubenden sich nicht verwaist fühlen, wenn die direkte, greifbare Gegenwart Jesu nicht mehr gegeben ist. (Das ist ja die Situation aller Gemeinden bis auf den heutigen Tag.) Da heißt es nun, dass Jesus von sich sagt, der er wieder kommt zu seiner Gemeinde.

 

Im Vers 19 vollzieht sich, was sich in der Zeitgeschichte Jesu abgespielt hat: Nur noch eine kurze Weile seht ihr mich – das ist der Hinweis auf seinen baldigen Tod. Für ‚die Welt’ ist der Tod Jesu das Ende. Sie sieht ihn nicht mehr. Ein besonderer oder provokanter oder weltverirrter Mensch ist mit dem Tod weg, aus dem Blick. Die Gemeinde aber ‚sieht’ ihn, weil er lebt. Er lebt da, wo die Menschen bezeugen, dass sie ihn lieben. Das bezeugen sie (nach V 15), indem sie seine Gebote halten – das Gebot, einander zu lieben.

 

Hier klingt die fundamentale Osterbotschaft an: Gott ist mit seinem Messias in den Tod gegangen. Die Hingabe des Jesus ist von Gott mitgetragen. Diese Hingabe um der Liebe zum Menschen willen wird zur Zusage eines unendlichen, unzerstörbaren Lebens. Von diesem Leben kündet die Auferweckung Jesu vom Tod. Daher erfährt die hörende und lesende Gemeinde des Evangeliums, dass die Glaubenden begreifen: Er lebt! Dieses Bekenntnis beinhaltet, dass auch wir begreifen, dass wir leben. Bei aller Gewissheit unseres Todes wird hier verkündet, dass das Leben Gottes unzerstörbar ist.

 

Für die Gemeinde ist klar, dass der auferstandene Herr in seiner Gemeinde lebt und sich da ‚sehen’ lässt. Wenn Menschen begriffen haben, dass mit Jesus sich die Lebensfülle Gottes selbst offenbart, dann wird auch klar sein, wie untrennlich Gott und der Messias Jesus zusammengehören. Die ganze Größe und Lebenskraft Jesu kommt nicht aus ihm selbst. Sie kommt aus der Einheit, die Jesus mit Gott hat. (V 20) Daraus folgt, dass wir als Gemeinde dankbar, staunend und voller Freude begreifen dürfen: Wie Jesus aus Gott das ganze Leben hat, so werden wir, die wir mit Jesus unser Leben verbinden, auch das ganze Leben Gottes haben. In all dem ist die Gegenwart des auferweckten Messias Jesus in seiner Gemeinde gewiss.

 

Mag sein, dass uns Herz und Verstand glühen, wenn wir diesen Gedankengängen folgen. Mag sein, dass diese verdichteten Darstellungen des Johannesevangeliums uns ab einer gewissen Stelle überfordern, weil wir das mit unserer Lebens- und Glaubenserfahrung noch wenig übereinbringen können. Der Weg bleibt, in diese Zusage des Lebens Gottes hinein wachsen zu müssen, aber auch zu können.

 

Die Abschlussbemerkung unserer Perikope weist uns erneut (wie schon im beginnenden Vers 15) den Weg: Die seine Gebote – die Haltungen seines Lebens – haben und halten, die bezeugen damit, dass sie eng mit dem Messias Jesus und mit Gott verbunden sind = die ihn lieben. Und die Liebe ist ein Ausdruck der Verbundenheit und der Beziehung: Die Liebe zu Jesus (im Nachgehen seines Lebenszeugnisses) bindet ‚automatisch’ in die Liebe Gottes. Diese Liebe lässt die Verbindung mit dem Auferstandenen Gewissheit sein. Und darin ist der Auferstandene ‚da’. Er ‚zeigt’ sich.

 

Vielleicht sind manchen die Worte zu gewaltig. Manche können in allem persönlichen Zurücktreten bezeugen, dass sie von dieser Gewissheit der Gegenwart des Auferstandenen beseelt sind – in der Fülle all dessen, was zum Leben gehört. Das ist keine allein geistlich- mystische Verbindung zum Auferstandenen. Das ist konkrete Erfahrung, die geschenkt ist. Es gibt in der Vorstellung des Johannesevangeliums den einen Zugangsweg, den Auferstandenen als Geist der Wahrheit, als Beistand im konkreten Leben zu ‚sehen’: Seine Gebote zu halten und dadurch seine Liebe zu leben. Und diese Gebote sind die alltägliche Ausformung des einen Gebotes des johanneischen Jesus: einander zu lieben.

 

Ihr Matthias Schnegg